15. März 2017 - Aktualisiert 20. Juli 2018

Ahoi: Kreuzfahrt mit Katze

Schifffahrt mit Katze

Auf Kreuzfahrt mit Katze? Was verrückt klingt, ist tatsächlich möglich. Doch auch Pendler müssen Ihre Katze manchmal mit auf die Fähre nehmen. Wir geben einige Tipps, wie Sie die Schifffahrt möglichst angenehm für Ihre Fellnase und sich, sowie alle Mitreisende gestalten!

Kreuzfahrt mit Katze - Vorbereitungen

Viele Tierfreunde fahren mit Ihrer Katze in den Urlaub. Was viele nicht wissen: Einige Kreuzfahrtanbieter geben Katzenhaltern die Möglichkeit, Ihre Fellnase mit an Bord zu nehmen. Ob und in wieweit das möglich ist, ist natürlich vom Anbieter abhängig. In jedem Fall sind eine vorherige Vereinbarung und das Buchen einer tierfreundlichen Kabine notwendig. Erkundigen Sie sich frühzeitig bei der Reederei, damit es keine bösen Überraschungen gibt!

kreuzfahrt mit katze

Bei einer Kreuzfahrt mit Katze im Ausland sollten Sie einen für Ihre Fellnase gültigen US-Heimtierausweis mit sich führen. Zudem sind die Einreisebestimmungen des Ziellandes zu beachten. Informationen hierzu erhalten Sie auf der Homepage der jeweiligen Botschaft. Eine frühzeitige Vorbereitung ist ein Plus, denn eventuell benötigt die Mieze ein Gesundheitszeugnis oder bestimmte Impfungen. Bitte vergessen Sie nicht, während der Reise mit Ihrer Katze alle Unterlagen mitzuführen!

Die Mitnahmebedingungen unterscheiden sich je nach Reederei oder Fährlinie. Wer sich frühzeitig informiert, ist gut vorbereitet – das gilt nicht nur bei der Fahrt ins Ausland!

Um die Reise stressfrei zu gestalten können Sie Ihre Katze zudem rechtzeitig an das Transportbehältnis gewöhnen. Geben der Fellnase die Chance, positive Erfahrungen mit der Katzenbox zu verbinden: Integrieren Sie diese in die täglichen Spieleinheiten, füttern Sie Ihre Katze in der Tasche und richten Sie ihr diese als sicheren Schlafplatz ein. Während der Gewöhnungsphase darf Ihre Katze die Box natürlich jederzeit verlassen! Eine derartige Vorbereitung hilft, damit sich Ihre Fellnase auch während der Schifffahrt sicher fühlt.

Die Katze auf der Fähre

Egal, ob Sie auf einer Insel wohnen oder Ihre Fahrt in den Urlaub über Wasser führt: Manchmal ist es nötig, die Katze mit auf die Fähre zu nehmen. Je nach Reederei darf die Katze mit an Deck oder muss im Auto verbleiben. Letzteres ist nicht ideal, gerade dann, wenn die Katze unbeaufsichtigt bleibt. Sehen Sie den Aufenthalt im Parkdeck darum nur als Notlösung an. Vielleicht haben Sie ja die Möglichkeit, bei Ihrer Katze zu bleiben? So können Sie kontrollieren, ob die Gefahr eines Hitzestaus besteht und können Ihr Tier beruhigen.

Nehmen Sie Ihre Katze mit an Deck, ist dies sehr viel angenehmer für die Mieze. Stressfrei ist der Aufenthalt dort dennoch nicht, denn zu ungewohnten Geräuschen kommt ein oft starker Wind. Darum ist die Katze im Transportkorb am besten aufgehoben. Ein Tuch schützt vor eventueller Zugluft.

kreuzfahrt mit katze
kreuzfahrt mit katze

Um ein Entwischen Ihrer Katze zu vermeiden, sollte diese während der Reise in der Transportbox verbeiben. Abhängig von der Länge der Reise möchten Sie Ihrer Katze vielleicht zwischendurch ein wenig Wasser reichen oder sie beruhigen. Wie auch bei der Reise im Flugzeug sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln bietet es sich an, den Reißverschluss der Transporttasche leicht zu öffnen und mit der Hand hereinzureichen.

Viele Katzen sind während der Reise ängstlich oder gestresst. Wundern Sie sich darum nicht, wenn Ihre Katze zurückweicht oder gar faucht!

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Katze eine gute und sichere Reise!

Meistgelesene Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Antennenwels

Der Antennenwels ist ein robustes und friedliches Tier, der sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Amazonasgebiet verträgt. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge berücksichtigen, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.