Nierenentzündung bei Vögeln

Nierenentzündung bei Vögeln

Eine oft unerkannte Gefahr

Nierenentzündungen werden bei Papageien, Wellensittichen und Kanarienvögeln häufig erst dann erkannt, wenn Behandlungsversuche bereits zu spät kommen. Der Grund hierfür ist, dass die Anzeichen einer Nierenentzündung bei Vögeln dem Laien nicht sofort eindeutige Hinweise auf eine Erkrankung dieser Organe geben.

Welche Symptome deuten auf eine Nierenentzündung bei Vögeln hin?

Gerade bei der lebensbedrohlichen, akuten Nierenentzündung sitzen Vögel zunächst nur etwas matt und aufgeplustert herum. Mit dem meist sehr rasch eintretenden Durchfall - erkennbar an wässrigem oder schleimigem, ungeformtem Kot - verschlechtert sich der Allgemeinzustand rapide. Wenn die erkrankten Vögel nicht rechtzeitig in die Praxis gebracht werden, können sie innerhalb von wenigen Tagen sterben.

Gibt es spezielle Anzeichen für eine chronische Nierenerkrankung bei Vögeln?

Ein Verdacht auf chronische Nierenentzündung besteht, wenn Vögel immer wieder zu Durchfall neigen, wenig Appetit haben und schläfriger als früher zu sein scheinen. Der weiße Nierenanteil des Kotes ist hierbei immer wieder wässrig, der braunschwarze Darmanteil dagegen normal. Viele Patienten haben außerdem vermehrt Durst, nehmen allmählich ab und leiden an Atemnot. Teilweise ziehen sie die Füße beim Sitzen wechselseitig an oder belasten ständig nur eine Gliedmaße, da die veränderten Nieren vermutlich auf die Nerven und Gefäße des Beckens und somit auch der Gliedmaßen drücken. Häufig werden die beschriebenen Anzeichen vom Besitzer fehlinterpretiert und so mancher denkt zunächst an Verdauungsstörungen, Vitaminmangel oder Altersschwäche.

Wodurch werden Nierenprobleme hervorgerufen?

Ursachen für Nierenveränderungen bei Vögeln sind Bakterien oder Viren, häufig auch Vergiftungen durch Metalle wie Blei oder Zinn. Da die Vögel gerne an Gegenständen knabbern, sind sie besonders durch Metallfolien, z.B. an Zigaretten - oder Schokoladenpackungen, sowie durch Bleischnüre an Gardinen und Vorhängen gefährdet. Aber auch Nierentumore sind keine Seltenheit.

Wann muss man mit Vögeln zum Tierarzt?

Vögel haben eine sehr hohe Stoffwechselrate bei nur geringen körperlichen Reserven, von denen sie zehren können. Deshalb empfiehlt es sich, mit Vögeln, die einen kranken Eindruck machen, möglichst rasch zum Tierarzt zu gehen.

Alle Produkte zum Thema „Vogel“, wie zum Beispiel Käfig, Vogelfutter oder Käfigzubehör, finden Sie im zooplus Online-Shop.

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.