Pferdeerziehung

pferdeerziehung

Das Verhalten des Pferdes

Was viele Pferdefreunde nicht wissen: Pferdeerziehung geht zuerst vom Menschen aus und auch nur er kann die Beziehung zu seinem Vierbeiner positiv verändern. Pferde sind nicht wie wir Menschen einsichtig, sie kennen kein „falsches“ und „richtiges“ Verhalten und keine Moral. Sie werden niemandem folgen, weil sie ihn „mögen“ – ganz im Gegenteil.

Pferdeerziehung fängt bei der ersten Begegnung an

Während wir Menschen zuerst die Größe, Fellfarbe und die schöne lange Mähne des Vierbeiners beachten und beurteilen, beobachtet das Fluchttier Pferd vor allem eins: Unsere Körpersprache. Sind wir ein gefährliches Raubtier, ein dominantes Alphatier oder ein rangniedriger Mensch? In einer Pferdeherde gibt es eine klare Hierarchie und eine klare Rangordnung, dementsprechend ordnet das Pferd auch uns Menschen als „ranghoch“ oder „rangniedrig“ ein. Ein rangniedriger Mensch hat sich unterzuordnen – und einem ranghohen Menschen wird sich untergeordnet. Andersherum wird aber einem Ranghöheren eher vertraut als einem Rangniedrigen, der keinerlei Schutz in gefährlichen Situationen bieten kann.

In der Praxis ist eine festgefahrene Rangordnung immer schwieriger zu ändern, als sich von Anfang an als Alpha-Tier zu etablieren. Pferdefreunde sollten darum schon beim ersten Kontakt mit dem Vierbeiner auf ihre Körpersprache und einen konsequenten Umgang mit dem Pferd achten.

Konsequenz fängt schon bei sehr kleinen Gesten an, hier Beispiele:

Lassen Sie sich nicht wegdrängeln. Möchte das Pferd an Ihnen vorbei, muss es sie umgehen! Lassen Sie sich nicht umschubsen, sondern drängen das Pferd bei jedem Versuch zurück.

Wenn das Pferd sich nicht anbinden lässt oder schnappt, sollte es nicht mit Pferdeleckerlies belohnt werden – dieses hat genau den Gegenteiligen Effekt.

So schön es ist, das Pferd seinen eigenen Weg durch den Wald suchen zu lassen – als ranghöheres Tier hat der Mensch das Sagen und sucht dementsprechend auch den zu gehenden Weg aus. Das gilt natürlich auch für die Arbeit auf dem Reitplatz!

In unserem zooplus Online-Shop finden Sie alles für Ihre Pferde, wie zum Beispiel Futter, Einstreu und weiteres Pferdezubehör.

Meistgelesene Beiträge

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zur Familie der Harnischwelse bzw. Saugwelse (Loricariidae) und ist ein robustes und friedliches Tier. Es verträgt sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Gebiet des Amazonas. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge beachten, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Schmetterlingsbuntbarsch

In warmen Seen Venezuelas und Kolumbiens leben die Schmetterlingsbuntbarsche im klaren Wasser in Ufernähe. Die bunten Gesellen mit dem typischen schwarzen Streifen schillern in allen Regenbogenfarben und sind ein gern gesehener Gast im Süßwasseraquarium. Mit etwas Erfahrung und sorgfältiger Pflege sind die geselligen Tiere eine wunderschöne Bereicherung für die heimische Unterwasserwelt im Wohnzimmer. Unter Aquarienfreunden auch kurz als „Rami“ bezeichnet, gehört der Schmetterlingsbuntbarsch zu den Klassikern unter den Süßwasserfischen.