Grünfutter für Kleintiere

Grünfutter für Kleintiere

Grünfutter für Kleintiere

Frisches und saftiges Grünfutter für Kleintiere wie Kaninchen*, Meerschweinchen und Co ist die artgerechteste und natürlichste Art der Ernährung. So werden viele Obst- und Gemüsesorten von den meisten Nagern geliebt und enthalten zudem noch gesunde Vitamine und Mineralstoffe!

Welches Grünfutter kann ich meinen Nagetieren anbieten?

Sie freuen sich besonders über Möhren, Paprika, Salatgurke oder Petersilie. Petersilie und Paprika enthalten viel Vitamin C, Salatgurken sind reich an Feuchtigkeit und so vor allem in der warmen Jahreszeit geeignet. Möhren gelten als klassische Kaninchennahrung und können mit Grün verfüttert werden. Sie sind aber kalorienreich und sollten dem Tier nur in Maßen angeboten werden. Radieschen haben zwar einen starken Eigengeschmack, schmecken den meisten Nagern aber besonders gut.

grünfutter für kleintiere

Was sollte besser nicht verfüttert werden?

Meiden Sie säurehaltige Obstsorten, diese wirken oftmals reizend auf den Tiermagen. Steinobst wird von den Nagern meist nicht gut vertragen und kann zu Durchfall führen. Auch der Genuss exotischer Früchte wie Mango, Papaya und Granatapfel kann schwere Verdauungsstörungen nach sich ziehen. Die Inhaltsstoffe der Avocado können sogar toxisch wirken! Auch bei einigen Gemüsesorten ist Vorsicht geboten, so enthalten Blattspinat aber auch Brokkoli Oxalsäure und Kohl führt nicht selten zu Blähungen.

Ein Futterplan

  • Meerschweinchen lieben und vertragen Äpfel, Bananen, Erdbeeren, Kiwi, Melone, Weintrauben, Paprika, Petersilie, Löwenzahn, Huflattich und Gänseblümchen.
  • Zwergkaninchen bevorzugen Äpfel, Erd- und Himbeeren, Karotten, Kohlrabiblätter (nicht die Knolle), Fenchel, Sellerie, Sojabohnen- und Erbsengrün, Maiskolben und Gartenkräuter wie Petersilie, Dill oder Salbei, Löwenzahn, Huflattich und Spitzwegerich.
grünfutter für kleintiere
  • Halter von Ratten und Mäusen können Ihren Tieren Äpfel, Bananen, Birnen, Erdbeeren, Melone, Weintrauben, Karotten, Paprika, Tomaten, viele Salatsorten (kein Kopfsalat - nitrathaltig), Mais, Salatgurke, Kohlrabi und gekochte Kartoffeln anbieten.
  • Hamster bevorzugen Äpfel, Bananen, Erdbeeren, Mais, Melone, Salate, Broccoli, Zucchini, Sellerie, Spinat, Löwenzahn, Salbei und Basilikum.
  • Chinchillas sollten Frischfutter nur als Leckerli erhalten. Ihnen bekommt ein kleines Stück Apfel, Feige oder Karotte.

Alle Produkte rund um Kleintiere, wie Futter, Käfige, Käfigzubehör oder Pflegeartikel, finden Sie im zooplus Online Shop.

*Bitte beachten Sie, dass Kaninchen nicht als Nagetiere gelten. Wir denken jedoch, dass sie in diesem Artikel nicht vergessen werden sollten.

Meistgelesene Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Kitten entwurmen

Wurmbefall kommt bei jungen Kätzchen relativ häufig vor. Bleibt er unbehandelt, so kann er zu ernsthaften Erkrankungen führen. Glücklicherweise lassen sich die Parasiten aber recht einfach bekämpfen, sobald das Problem erkannt wurde. Lassen Sie Ihre kleinen “Tiger zum Streicheln”, wie Victor Hugo Katzen liebevoll bezeichnete, erstmals drei Wochen nach der Geburt entwurmen und anschließend wiederkehrend alle drei bis vier Wochen. Das ist jedoch nur ein allgemeiner Richtwert. Nur ein Tierarzt kann letztendlich darüber entscheiden, in welchem Zyklus Sie Ihre Kitten entwurmen sollten. Gerade auch in Tierheimen müssen sehr häufig Wurmmittel verabreicht werden, weil sich die Kitten leider teils im sehr schlechten Zustand befinden, wenn sie dort abgegeben werden.