Das richtige Futter für Wohnungskatzen

Futter für Wohnungskatzen

Unsere Hauskatzen sind im Inneren noch ganz Raubtier. Dennoch gibt es viele Gründe, eine Katze ausschließlich in der Wohnung zu halten. Ein fehlender Garten ist nur ein potentieller Grund. Katzenfreunde, die in der Nähe einer befahrenen Straße wohnen, setzen ihre Katzen ungern dieser Gefahr aus. Bei Infektionskrankheiten wie FIV ist es angesagt, die Katze im Haus zu halten, um das Ansteckungsrisiko für andere Tiere zu reduzieren. Und nicht zuletzt gibt es Stubentiger, die es gar nicht ins Freie zieht. Katzen können in reiner Wohnungshaltung durchaus glücklich werden! Das Futter für Wohnungskatzen unterscheidet sich jedoch von dem der Freigängerkatzen.

Wohnungshaltung versus Freigang

Katzen möchten ausgelastet werden. Das ist in der Wohnung aber genauso möglich wie im Freien! Zwar können unsere Fellnasen im Haus keine Mäuse jagen oder Vögeln auflauern. Auch Streit mit dem Nachbarskater gibt es eher selten. Intelligenzspielzeuge und ein gemeinsames Spiel mit dem Menschen, ein hoher Kratz- und Kletterbaum und viele Versteckmöglichkeiten (z.B. Katzenhäuschen) können einer Katze aber auch in Wohnungshaltung Herausforderungen, Spiel und Spaß bieten. Dennoch bewegt sich eine reine Hauskatze sehr viel weniger als eine Fellnase mit Freigang oder gar ein Streuner. Ihr Revier muss sie nicht verteidigen und so lange sie nicht auf das Laufband springt kann sie in der Wohnung nicht die Kilometer zurücklegen, die Katzen mit Freigang täglich laufen. Sie verbringt dafür mehr Zeit mit Ruhen und Putzen. Wohnungskatzen haben einen sehr viel geringeren Kalorienbedarf als Katzen, die sich im Freien bewegen können. Sie jagt weniger, frisst aber mehr. Eine artgerechte Ernährung mit dem richtigen Futter für Wohnungskatzen, das auf die speziellen Bedürfnisse abgestimmt ist, ist deshalb unerlässlich

Artgerechtes Futter für Wohnungskatzen

Möchten Sie, dass Ihre Katze weniger Kalorien zu sich nimmt, denken Sie vielleicht erst einmal an die berühmte „Friss die Hälfte“-Diät. Leider ist es damit nicht getan. Ihre Wohnungskatze benötigt schließlich weniger Kalorien, aber noch genauso viele Vitamine und Nährstoffe wie ihre Artgenossen mit Freigang! Und selbst, wenn ihr Stubentiger einige Gramm zu viel auf den Rippen hat kann eine Diät gefährlich sein: Katzen sind sehr empfindlich, wenn es um eine radikale Gewichtsabnahme geht. Durch den radikalen Fettabbau kann es zu einer sogenannten „Hepatischen Lipidose“ - einer „Fettleber“ - kommen.

futter für wohnnungskatzen

Eine bessere Lösung sind Futtersorten, die auf die Bedürfnisse Ihrer Indoor-Katze zugeschnitten sind. Kalorienreduziert bieten sie dennoch genügend Nährstoffe, damit Ihre Fellnase rundum gesund bleibt. Viele Katzenfuttersorten für reine Wohnungskatzen bieten zudem einen besonderen Zusatznutzen: Zusatzstoffe wie die Aminosäure L-Carnitin können den Erhalt des Gewichts positiv beeinflussen. Ein ausgeglichenes Calcium/Phosphor-Verhältnis der Katzennahrung ist wichtig für die Balance an Mineralstoffen im Katzenkörper und kann auch das Risiko für Harn- und Nierensteine senken. Hochwertige Eiweiße sättigen und sorgen für einen Erhalt der Muskelmasse auch bei weniger aktiven Tieren. Futter für die Wohnungskatze sorgt zudem oft mit einer zahnreinigenden Wirkung oder hilft beim natürlichen Abgang verschluckter Katzenhaare.

Wichtige Bestandteile des artgerechten Futters

Gerade Spezialfutter sollte artgerecht für den Fleischfresser Katze sein. Eine erschreckende Studie aus den USA zeigte, das viele Spezialfutterprodukte die Gesundheit der Katze vernachlässigen. Als Karnivore benötigen Katzen einen hohen Anteil hochwertigen Proteins in ihrer Nahrung. Kohlenhydrate können sie nur zu geringen Anteilen verwerten. Fleisch sollte darum ganz oben auf der Zutatenliste stehen. Pflanzliche Nebenerzeugnisse oder Getreide gehören nur in geringsten Mengen ins Katzenfutter. Bei Nebenerzeugnissen schauen Sie besser genau hin: Unter „Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse“ können sich aber auch alle möglichen Nebenerzeugnisse inklusive belasteter Organe wie Leber und Milz oder gar Haare oder Horn befinden. Woran Sie hochwertiges Katzenfutter erkennen, können Sie in unserem Artikel „hochwertiges Katzenfutter“ nachlesen!

Dennoch, es gibt sie: Hochwertige Spezialfutterprodukte, die hundertprozentig auf die Bedürfnisse Ihrer Katze zugeschnitten sind und Ihren Stubentiger zudem artgerecht ernähren!

Wir wünschen Ihrer Katze einen guten Appetit!

Meistgelesene Beiträge

Katzenalter

Das Hundealter lässt sich bekannterweise einfach herleiten: ein Hundejahr gleicht sieben Menschenjahren, wobei es hier auch auf die Rasse und Gewicht des Hundes ankommt. Wie lässt sich also das Katzenalter bestimmen? Und wie alt werden Katzen überhaupt? Ab welchem Alter gelten Katzen als Seniorenkatzen?

Die 10 beliebtesten Zierfische für Ihr Aquarium

Die Haltung von Zierfischen wird immer beliebter. Kein Wunder, schließlich ist der Anblick der bunten Unterwasserwelt im eigenen Wohnzimmer nicht nur faszinierend, sondern auch beruhigend und entspannend in unserem sonst so hektischen Alltag. Doch welche Fische eignen sich am besten für das eigene Aquarium? Wir stellen Ihnen die 10 beliebtesten Süßwasserfische und ihre Eigenschaften vor.

Kitten entwurmen

Wurmbefall kommt bei jungen Kätzchen relativ häufig vor. Bleibt er unbehandelt, so kann er zu ernsthaften Erkrankungen führen. Glücklicherweise lassen sich die Parasiten aber recht einfach bekämpfen, sobald das Problem erkannt wurde. Lassen Sie Ihre kleinen “Tiger zum Streicheln”, wie Victor Hugo Katzen liebevoll bezeichnete, erstmals drei Wochen nach der Geburt entwurmen und anschließend wiederkehrend alle drei bis vier Wochen. Das ist jedoch nur ein allgemeiner Richtwert. Nur ein Tierarzt kann letztendlich darüber entscheiden, in welchem Zyklus Sie Ihre Kitten entwurmen sollten. Gerade auch in Tierheimen müssen sehr häufig Wurmmittel verabreicht werden, weil sich die Kitten leider teils im sehr schlechten Zustand befinden, wenn sie dort abgegeben werden.