Hundebürste, Unterfellbürste & Hundekamm

Bürsten und Kämme sind ideal und essentiell für langhaarige Hunde. Zur täglichen Pflege, Vorbeugung von Verfilzungen und dem Entfernen loser Haare finden Sie hier Kämme und Bürsten. Gute Fellpflege sieht man Ihrem Hund an! Den Klassiker unter den Hundekämmen, den FURminator, finden Sie hier.

49 - 47 von 47 Produkte
49 - 47 von 47 Produkte
49 - 47 von 47 Produkte

Hundebürste und Hundekamm für gepflegtes Fell

Eine Hundebürste und ein Hundekamm sind für sauberes und gepflegtes Fell eines Hundes unerlässlich. Hier bei zooplus finden Sie viele praxiserprobte Modelle von Markenanbietern wie FURminator, Moser und Pet Teezer, die Sie sich problemlos nach Hause liefern lassen können. 

Welche Hundebürste für welches Fell?

Für Hunde mit kurzem und glattem Fell ohne Unterwolle bieten sich Bürsten oder Bürstenhandschuhe mit Gumminoppen an. Sie pflegen das Fell ohne Risiko von Hautverletzungen. Bei Hundefell mit Unterwolle können Sie für das Deckhaar einen Hundekamm verwenden. Ein Kamm mit einer engen Zahnung ist darüber hinaus auch für Hunde mit Flöhen geeignet. Er wird deshalb auch als Flohkamm bezeichnet. Für die Unterwolle ist zum Beispiel eine Zupfbürste mit gebogenen Zähnen geeignet. Je dicker das Fell, desto härter sollten die Borsten der Hundebürste sein. Speziell für die Unterwolle gibt es auch Unterwollrechen.

Wie bürstet man einen Hund richtig?

Wenden Sie die Hundebürste oder den Hundekamm bei der Pflege von Deckhaar immer in Wuchsrichtung an. Das durchlässige Deckhaar verschafft Ihnen dann einen ungehinderten Zugang zur Unterwolle. Diese hat keine eindeutige Wuchsrichtung, sodass Sie sich von Fall zu Fall für die Richtung mit dem geringsten Widerstand entscheiden können.  

Was tun bei Verfilzung? Gibt es Hundebürsten zum Entfilzen?

Sie können dafür sorgen, dass Verfilzungen des Hundehaares gar nicht erst entstehen, sodass sich die Frage nicht stellt. Das Ausbürsten der Unterwolle ist hier besonders wichtig. Diese Aufgabe können Sie zum Beispiel mit dem deShedding Tool von FURminator durchführen. Ist die Verfilzung eingetreten, kommen spezielle Entfilzer zum Einsatz. Werfen Sie zum Beispiel einen Blick auf den Entfilzer von Moser mit zehn geschwungenen Edelstahlklingen.  

Wie oft sollte man einen Hund bürsten?

Hat der Hund ein seidiges Fell, können Sie täglich zum Kamm oder zur Bürste greifen. Rau- und kraushaarige Hunde bürsten Sie drei bis vier Mal in der Woche. Bei Hunden mit einer stark ausgebildeten Unterwolle können Sie sich an einem wöchentlichen Intervall orientieren.  

Was ist beim Bürsten während des Fellwechsels zu beachten?

Der Fellwechsel des Hundes im Frühjahr und Herbst ist buchstäblich eine haarige Angelegenheit, die vorübergehend einen erhöhten Aufwand bei der Fellpflege mit sich bringt. Bringen Sie in dieser Übergangszeit die Hundebürste bei Hunden mit jeder Art Fell zur Anwendung.

Wann ist es Zeit für eine neue Hundebürste?

Haben sich Haare und Talgablagerungen so stark in der Hundebürste festgesetzt, dass sie sich nicht mehr richtig entfernen lassen, sollten Sie die Bürste ersetzen. Beim Hundekamm kann es vorkommen, dass einzelne Zacken herausbrechen. Das macht den Kamm mehr oder weniger unbrauchbar und den Kauf eines neuen Kamms nötig.