17. Juli 2018 - Aktualisiert 23. Juli 2018

Rassespezifisches Futter für Katzen

Rassespezifisches Futter für Katzen

Das Angebot an Katzenfutter ist groß und so mancher Katzenhalter weiß nicht, welches Produkt am besten für sein Tier geeignet ist. Speziell bei einem Punkt herrscht Unsicherheit: Brauchen Katzen wirklich rassespezifisches Futter? Lesen Sie jetzt, warum Futter, das auf die speziellen Bedürfnisse der einzelnen Katzenrassen angepasst ist, durchaus von Vorteil sein kann.

Die Entstehung der Katzenrassen

Alle heute bekannten Katzenrassen stammen von der Falbkatze ab. Einige sind auf natürliche Weise entstanden, andere durch die gezielte Zucht des Menschen. Die Domestizierung der Katze begann damit, dass Katzen sich in der Nähe des Menschen ansiedelten, um Mäuse zu jagen. Diese hielten sich gerne bei den menschlichen Vorräten auf. Die Menschen lernten die Jagdfähigkeiten der Katze schnell zu schätzen. So wurde die Katze nach und nach zahm und verlor die Scheu vorm Menschen. Die sogenannten Naturrassen, die ohne Einfluss des Menschen entstanden sind, haben sich im Laufe der Zeit von selbst entwickelt. Sie sind an die örtlichen Gegebenheiten und Witterungsverhältnisse angepasst. Da die Katze (von der Mäusejagd abgesehen) keine bestimmten Aufgaben für den Menschen übernahm, begann der Mensch im Vergleich zur Zucht von Hunderassen erst spät damit, Katzenrassen gezielt zu züchten. Hierbei sollten bestimmte Charaktereigenschaften und Körperbesonderheiten herausgearbeitet werden.  Jede Katzenrasse hat nicht nur spezielle Eigenschaften, sondern auch spezielle Bedürfnisse. Das spiegelt sich auch in den Anforderungen an die Ernährung wider.

Welchen Vorteil hat rassespezifisches Katzenfutter?

Rassespezifisches Futter für Katzen kann zur Gesunderhaltung Ihrer Katze beitragen. Denn bei der Zusammensetzung der Nahrung wird darauf geachtet, dass das Futter zu den speziellen Ernährungsbedürfnissen der jeweiligen Katzenrasse passt. Bei Katzenrassen, die zu Übergewicht neigen, können energiereduzierte Futtermittel eine Überversorgung mit Nährstoffen vermeiden. So kann die Katze leichter ihr Idealgewicht halten und es wird Krankheiten vorgebeugt, die durch Übergewicht begünstigt werden. Auch auf rassespezifische Krankheitsneigungen, wie zum Beispiel Gelenkerkrankungen, kann rassespezifisches Katzenfutter einen positiven Einfluss haben. Zusammengefasst ist das Ziel von Rassefutter für Katzen, eine optimale Antwort auf das Nährstoffprofil der jeweiligen Katzenrasse zu liefern. Ein weiterer Vorteil ist, dass rassespezifisches Futter an Gebiss und Kiefer angepasst sind. Die Größe der Futterstücke variiert entsprechend.

Beispiel: Futter für Maine Coon

maine coon futter

Die Maine Coon ist eine der größten Katzenrassen. Aufgrund ihres Gewichts sind ihre Gelenke anfälliger als die von anderen Rassen. Rassespezifisches Futter enthält Bestandteile, die die natürliche Gelenkfunktion stärken und somit vor Gelenkerkrankungen schützen. Die Rasse Maine Coon gilt zudem als anfällig für Herzerkrankungen. Besondere Inhaltsstoffe im Futter können zum Erhalt der Herzgesundheit beitragen.

Produkttipp: Concept for Life Maine Coon Adult

Das Rassefutter Concept for Life Maine Coon Adult ist optimal auf das Ernährungsprofil von Maine Coon-Rassekatzen abgestimmt.

concept for life maine coon

Beispiel: Futter für British Shorthair

british shorthair futter

Auch die British Shorthair neigt zu Gelenkproblemen und ist anfälliger für Herzerkrankungen als andere Rassen. Im Optimalfall enthält Futter für British Shorthair-Katzen also Nährstoffe, die die Gelenkfunktion unterstützen und zur Herzgesundheit beitragen. Die British Shorthair hat außerdem ein erhöhtes Risiko für die Bildung von Harnsteinen. Hier kann rassespezifisches Futter helfen, den ph-Wert des Urins zu reduzieren und Harnsteinen vorbeugen.

Produkttipp: Concept for Life British Shorthair Adult

Das Rassefutter Concept for Life British Shorthair Adult ist optimal auf das Ernährungsprofil von British Shorthair-Katzen abgestimmt.

concept for life british shorthair

Weitere Katzenrassen

Für folgende Katzenrassen bieten wir Ihnen eine Auswahl an hochwertigen Futtersorten an:

  • Maine Coon
  • British Shorthair
  • Perser
  • Norwegische Waldkatze
  • Siamese
  • Ragdoll
  • Sphynx
  • Bengalen

Meistgelesene Beiträge

Dürfen Katzen Milch trinken?

Milch und Katzen gehören für viele Menschen einfach zusammen. Das unbändige Verlangen von Katzen nach Milch kennen wir von vielen Kinderbüchern und Filmen. Diese Vorliebe ist auch in der Realität vorhanden, denn Katzen lieben Milch. Eine Theorie für die Begeisterung für Milch ist, dass es die Katzen an ihre Säugezeit erinnert. Dürfen Katzen Milch trinken oder nicht?

Katzenbaby Ernährung

Kitten haben ebenso wie Welpen einen bestimmten Bedarf an Nährstoffen für ein gesundes Wachstum. Der Bedarf ist rasse-, alters- und temperamentabhängig. Rabauken benötigen mehr Energie als kleine Schlafmützen. Selbst, wenn es niedlich aussieht, sollten Kitten keinen Babyspeck ansetzen, die Rippen sollten immer gut durch das Fell zu spüren sowie eine Taille sichtbar sein. Damit Ihre Kitten während des schnellen Wachstums ausreichend mit Energie und Nährstoffen versorgt werden, ist die richtige Katzenbaby Ernährung von großer Bedeutung.

Maine Coon Ernährung: welches Futter ist das beste?

Entdecken Sie unsere Auswahl an Maine Coon Futter! Wie der Name bereits vermuten lässt, stammt diese menschenbezogene und gesellige Katze ursprünglich aus dem Bundesstaat Maine im Nordosten der USA, wo sie seit 1985 auch die offizielle „Staatskatze“ ist. Den Zusatz „Coon“ erhielt sie, da ihr Fell und der Schwanz stark an Waschbären erinnern, der in Amerika „Racoon“ heißt. Auch wenn die Herkunft dieser Rasse bis heute nicht eindeutig geklärt ist, soll sie das Ergebnis von Kreuzungen zwischen Angorakatzen der Seeleute aus dem Mittleren Osten, den englischen Katzen der frühen Siedler sowie den russischen, skandinavischen und amerikanischen Kurzhaarkatzen sein.