Ihr Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leider leer.

zooplus verwendet Cookies um die einwandfreie Funktion unserer Website zu gewährleisten, Inhalte und Werbung zu personalisieren und unseren Datenverkehr zu analysieren. Wir informieren auch unsere Werbe- und Analysepartner über Ihre Nutzung unserer Website. Wenn Sie diese Webseite nutzen, stimmen Sie der Nutzung der Cookies zu. Cookies akzeptieren

Die zooplus App

Zur App
Versandkostenfrei ab 29€*
Corona-Update: MwSt.-Vorteil jetzt sichern

Fragen zur Deklaration und zu Packungsangaben

ROYAL CANIN: Für eine gesunde Ernährung von Hunden und Katzen

Muss bei der Deklaration der Inhaltsstoffe eine Reihenfolge eingehalten werden?
Ja, der Inhaltsstoff, der an erster Stelle steht, stellt in Prozenten ausgedrückt den Hauptbestandteil des Produktes dar. Der Rohstoff, der die zweitgrößte Menge liefert, steht an zweiter Stelle usw. Man spricht von einer absteigenden Deklaration.

Nicht bei allen ROYAL CANIN Produkten steht ein tierischer Rohstoff an erster Stelle. Warum?
Die Zusammensetzung einer Nahrung richtet sich bei ROYAL CANIN in erster Linie nach dem Bedarf des Tieres. Wichtig ist vor allem die Ausgewogenheit der Nährstoffe. Zum Beispiel kann durch Kombination mehrerer Proteinquellen die Eiweißqualität des Produktes optimal abgestimmt werden. Das bedeutet in der Konsequenz, dass mehrere einzelne Rohstoffe in jeweils kleineren Mengen vorhanden sind und so in der Deklaration weiter hinten stehen.

Manche Firmen werben mit Frischfleisch als erstem Inhaltsstoff, ROYAL CANIN nicht. Warum?
Laut der Futtermittelverordnung ist der Hersteller verpflichtet, die Zutaten nach dem Rohgewicht absteigend aufzulisten. So kann Frischfleisch aufgrund seines hohen Wassergehaltes ganz oben auf der Liste stehen und den Anschein erwecken, der bedeutendste Nahrungsbeitrag zu sein. Im Falle von Fleisch ist es technologisch möglich, dieses der Rezeptur frisch oder getrocknet hinzuzufügen. Mischt man es frisch ein (z.B. 25% Lammfleisch), dann bleiben nach dem Erhitzen vom Lamm nur noch 4% bis 5% Eiweiß übrig. Nehmen wir weiter an, dass diese Nahrung auch 20% Mais, 20% Reis, 15% getrockneten Fisch, 10% Geflügelfett und 10% Pflanzenöl enthält, so kann der Hersteller dennoch in großen Lettern „Lamm“ auf die Verpackung schreiben. Tatsächlich wird man aber nur 4% bis 5% Proteine aus dem Lammfleisch finden, während im fertigen Futter der größte Mengenanteil auf das Getreide entfällt.

Warum heißt es „Roh“-fett, „Roh“-protein etc.?
Die Inhaltsstoffe einer Tiernahrung können nach verschiedenen Verfahren analysiert werden. Es ist weltweit üblich, die „Weender Futtermittelanalyse“ zu verwenden. Dabei werden nicht die einzelnen Nährstoffe erfasst, sondern nährstofftypische Elemente oder Eigenschaften bestimmt (z.B. Stickstoff für Protein), mit deren Hilfe die Nährstoffe rechnerisch ermittelt werden. Deshalb spricht man bei den so erhaltenen Werten von „Roh“-Nährstoffen, z. B. von „Rohprotein“ (es wird aus dem analytisch bestimmten Stickstoffgehalt des Futters basierend auf der Annahme berechnet, dass Eiweiß im Durchschnitt 16% Stickstoff enthält). Dieses Verfahren bietet neben der weltweiten Anerkennung den Vorteil, dass es sehr schnell ist. Für zusätzliche Fragen kann es nötig sein, weitere Analyseverfahren anzuwenden.

Wie kann ich die Mindesthaltbarkeit einer Nahrung erkennen?
Auf allen ROYAL CANIN Verpackungen ist das Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben. Bis zu diesem Zeitpunkt sollte die Nahrung optimalerweise verfüttert sein. Nach diesem Datum kann die Akzeptanz des Produktes absinken, da das Produkt altert. Wir raten Ihnen, das auf der Verpackung angegebene Datum einzuhalten.

(Quelle: Royal Canin 2010)

Preise inkl. MwSt. / ggfs. zzgl. Versand