Ihr Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leider leer.

Die zooplus App

Zur App

Tierarzt

Archivsuche

Archiv

Tierarzt Frage des Tages

In unserer Tierarzt Sprechstunde finden Sie Hilfestellung, wenn es Ihrem Liebling einmal nicht so gut geht. Hier finden Sie alle in der Vergangenheit gestellten Fragen und die dazugehörigen Antworten. Über die Archivsuche können Sie auch direkt nach Schlagworten suchen.

Frage an das Tierarzt Team:

Bewegungsapparat :  HD - wie geht es weiter? (27.04.10) Rasse: Labrador, Geschlecht: männlich, Alter: 8 Jahre, kastriert: Nein, Untersuchung: 16.04.2010, Befund: HD beidseitig, Vorerkrankungen: nein, Impfung: alle erforderlichen Impfungen, Impfdatum: 16.04.2010, Fütterung: Royal Canin Senior, Name: Simba, Gewicht: 45, weitere Tiere: Hund Tibet Terrier männlich
Liebes Tierarztteam, ich habe mich erst vor einigen Wochen an Sie gewandt. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass unser Hund an HD leidet. Unser Tierarzt hat dies bei ihm vor 2 Wochen festgestellt. Der lahmt stark nach langem Liegen. Nach zwei drei Schritten normalisiert sich dies aber schnell. Auch ist er beim Spazierengehen unauffällig. Der Tierarzt hat uns Schmerztabletten mitgegeben, die auch gleichzeitig entzündungshemmend sind. Nur leider kann ich auch nach Gabe dieser Tabletten keine Verbesserung feststellen. Uns stellt sich die Frage, was kann ich in Bezug auf Futter bzw. Bewegung machen, um das Lahmen zu reduzieren. Oder ist das normal bei HD? Wie gesagt sonst ist er recht agil. Ab wann würden Sie raten regelmäßig zu Schmerztabletten zu greifen? Gibt es sonst noch etwas zu beachten? Vielen Dank für Ihre Antwort.

Unser Tierarzt Team antwortet:

Sehr geehrte Hundebesitzer,
wichtig bei HD ist eine maßvolle Fütterung, um das auf den Gelenken lastende Gewicht so gering wie möglich zu halten. Sprints und langes Laufen auf harten Böden oder in steilem Gelände sollte unterbleiben. Gut geeignet um Muskulatur gelenkschonden zu kräftigen ist Bewegung im Wasser, insbesondere in den Sommermonaten. Optimal wäre, sich an einen auf Physiotherapie spezialisierten Tierarzt zu wenden wie es vielleicht auch einen in Ihrer Nähe einen gibt.(www.tierphysiotherapie.de). Alternativ bietet das Buch "Hunde-Physiotherapie. Fit und gesund durch Krankengymnastik" von Beate Warnat und Dorothee Kühnau aus dem Cadmos-Verlag gute Hilfe für physiotherapeutische Maßnahmen beim Hund.
Außerdem kann man, wie bereits erwähnt, sinnvolle Futterzusätze wie Muschelkalkpräparate zufüttern. Diese sorgen durch die Einlagerung von Glucosaminoglykanen in den Knorpel für eine bessere Viskosität des Knorpels und verringern so den Reibungsschmerz. Diese sind in Canosan, aber auch in Happy Dog hat mit Arthro-fit ein hervorragendes Produkt herausgebracht, das hier sicherlich unterstützend wirken kann. Gleichwertig zu betrachten ist Luposan Gelenkkraft. Ein von Ihrem TA verschriebenes Schmerzmittel, kann unanhängig von den o.g. Futterzusätzen bei Bedarf gegeben werden. Leider haben Sie uns den Namen des Präparats nicht mitgeteilt bzw. die Dosierung. Besprechen Sie das Nicht- Ansprechen des Schmerzmittels auf alle Fälle mit Ihrem behandelnden Tierarzt. Alles Gute!

Zurück