Ernährung von Wasserschildkröten

Wasserschildkröte ernährung

Wasserschildkröten sind beliebte Haustiere, ob bei Kindern oder Erwachsenen. Die Reptilien sind relativ pflegeleicht und bei artgerechter Haltung und gesunder Ernährung werden sie gern bis zu 50 Jahre alt. Somit ist die Wasserschildkröte ein Haustier, welches lange Freude bereiten kann. Doch Achtung: obwohl sie als pflegeleicht gelten, sind Schildkröten bei der Ernährung durchaus anspruchsvoll. Nur mit dem richtigen Futterplan bleiben Wasserschildkröten gesund. Erfahren Sie in unserem Artikel alles Wissenswerte über die richtige Ernährung der Wasserschildkröte.

Ernährung von Wasserschildkröten: Das Wichtigste im Überblick

  • Abwechslungsreiches Futter: abwechslungsreich bedeutet maximal zwei- bis dreimal im Monat das gleiche Futter
  • Ernährung ist artenabhängig: Je nach Art der Wasserschildkröte ernähren sich die Tiere sehr unterschiedlich, einige vegetarisch, manche omnivor (Gemischtköstler) und andere rein karnivor
  • Ernährung ist altersabhängig: Jungtiere ernähren sich mehr von tierischem Futter als erwachsenen Wasserschildkröten
  • Täglich ausreichend pflanzliche Nahrung: Wasserpflanzen sind zu bevorzugen
  • Tierische Kost: abhängig von Art und Alter
  • Wenig Fertigfutter: Verwenden Sie nie ausschließlich fertiges Schildkrötenfutter
  • Kein Obst und Gemüse: Obst und Gemüse verursachen Verdauungsprobleme bei Schildkröten
  • Nicht zu viel füttern: die Größe der tierischen Nahrung entspricht ungefähr der Kopfgröße der Schildkröte (pro Fütterung)
  • Nur frisches Futter

Entdecken Sie unsere Auswahl an Schildkrötenfutter!

Wie fressen Wasserschildkröten in der Natur?

Meeresschildkröten ernähren sich je nach Art sehr unterschiedlich. Es gibt Wasserschildkröten, die sich rein vegetarisch ernähren, andere sind Gemischtköstler und wiederum andere rein karnivor. Einige Arten von Wasserschildkröten ändern ihren Ernährungsplan sogar mit der Zeit und werden reine Pflanzenfresser. Die meisten Wasserschildkröten sind allerdings Omnivore, also Gemischtköstler. Neben Aufnahme von Pflanzennahrung jagen Wasserschildkröten sehr gern. Bei ihren langen Tauchgängen jagen Sie Krebse, Schwämme, Wirbellose, Wasserwürmer sowie Insektenlarven. Kleine Fische und Fischbrut werden ebenfalls als Beute betrachtet. In der Natur sucht sich die Wasserschildkröte ausschließlich ihre Nahrung im Wasser und nimmt sie dort auch auf.

Das Reptil ist fast immer auf der Suche nach Futter. Da das Futterangebot durch den Menschen schnell überhand nehmen kann, ist auf die richtige Menge zu achten, denn Schildkröten fressen, was sie finden können. Wenn Sie es zu Gut mit Ihren „Schildis“ meinen, können sie schnell unter Verfettung leiden.

Was fressen Wasserschildkröten?

Im Gegensatz zu Landschildkröten fressen die meisten Wasserschildkröten nicht nur Pflanzen, sondern brauchen hin und wieder Fleisch in Form von Insekten, Larven und Fisch auf ihrem Speiseplan. Beachten Sie dennoch, dass die meisten Wasserschildkröten vorrangig Pflanzenfresser sind. Nicht selten werden Wasserschildkröten zu viele tierische Proteine verfüttert, was fatale Folgen haben kann. Wasserschildkröten neigen bei zu häufigen Fleischgenuss zur Verfettung und Trägheit. Sie können übrigens zu üppig ernährte Schildkröten an Geschwülsten an den Beinansätzen erkennen.

Ernährung beliebter Arten von Wasserschildkröten

  • Zierschildkröten: Vorrangig Pflanzenfutter (50 - 60 Prozent) und je nach Alter mehrmals wöchentlich tierische Proteine
  • Echte Schmuckschildkröten: Vorrangig Pflanzenfutter (50 - 60 Prozent) und je nach Alter mehrmals wöchentlich tierische Proteine
  • Buchstaben-Schmuckschildkröten: Vorrangig Pflanzenfutter (50 - 60 Prozent) und je nach Alter mehrmals wöchentlich tierische Proteine
  • Höckerschildkröten: Vorrangig Kleinlebewesen (80 bis 90 Prozent), die restlich Nahrung besteht aus Pflanzenfutter
  • Moschusschildkröten: Vorwiegend karnivor
  • Besonderheit bei Jungtieren: insbesondere bei Jungtieren steht viel Fleisch in Form von kleinen Fischen, Krebsen und Insekten auf dem Speiseplan

Pflanzliche Ernährung

Die meisten Wasserschildkröten sind vorrangig Pflanzenfresser. Sie ernähren sich von Wasserpflanzen oder Wildkräutern. Hiervon können Sie immer so viel anbieten, wie die Schildkröte fressen möchte. Sie können sich nicht daran überfressen. Pflanzliche Ernährung sollte der Schildkröte also jederzeit im Becken frei zur Verfügung stehen und nicht in die Futtermenge mit einkalkuliert werden. Da manche Arten, wie die Schmuckschildkröten oder Zierschildkröten besonders gern Pflanzen zu sich nehmen, sollten Sie sich überlegen, ob Sie sich ein zweites Aquarium für die Wasserpflanzen-Zucht zulegen wollen. Schnell sind die Wasserpflanzen im Becken nämlich aufgefressen.

Geeignetes Pflanzenfutter für Wasserschildkröten:

  • Wasserlinsen
  • Wassersalat
  • Seerosen
  • Froschbiss,
  • Teichlebermoos
  • Hornkraut
  • Büschelfarn
  • Kriechende Ludwigie
  • Löwenzahn

Beachten Sie außerdem folgende Tipps:

  • Ziehen Sie Wasserpflanzen allen anderen Pflanzen und Kräutern vor
  • Pflanzen Sie nur ungiftige Wasserpflanzen
  • Ziehen Sie Wildkräuter entweder im eigenen Garten oder in einem Blumentopf
  • Romana-Salat nur in Maßen verfüttern und wenn dann nur in Bioqualität
  • Alle Pflanzen vor dem Verfüttern gründlich waschen

Tierische Ernährung

Je nach Art der Wasserschildkröten unterscheiden sich die Mengen an tierischer Nahrung. Auch das Alter spielt eine Rolle:

  • Kleine Wasserschildkröten bis 1 Jahr: täglich tierische Nahrung
  • Wasserschildkröten 1 - 3 Jahre: zwei Fastentage die Woche, d.h. zwei Tage ohne Fleisch
  • Wasserschildkröten ab 3 Jahren: jeden zweiten Tag Fleisch
  • Ältere Wasserschildkröten ab 7 Jahren: 2-3 Mal die Woche tierische Nahrung

Geeignetes Tierfutter für Wasserschildkröten:

  • Kühl-und Tiefkühlfutter: Mückenlarven, Bachflohkrebse, Blaubandbärblinge, Moderlieschen, Karauschen, Tintenfisch, Stinte, Forelle, Lachs, Muscheln, Garnelen, Wasserflöhe, Tubifex, Krill, Bosmiden, Artemia, Rinderherz, etc.
  • Lebendfutter: Mehlwürmer, Heimchen, Wasserschnecken, Garnelen, Heuschrecken, Regenwürmer, etc.

Worauf sollten Sie bei der Ernährung von Wasserschildkröten achten?

Eine abwechslungsreiche Ernährung ist bei der Haltung von Wasserschildkröten das A und O. Achten Sie darauf, dass das Futter nicht zu proteinreich ist. Nehmen Sie wie bereits weiter oben erwähnt ebenfalls Rücksicht auf das Alter der Schildkröte. Erfahren Sie, auf was Sie bei der Ernährung von Wasserschildkröten noch achten sollten.

Abwechslungsreiches Futter

Auf dem natürlichen Speiseplan der Wasserschildkröten stehen Tausende Pflanzen- und Tierarten. Die Ernährung der Wasserschildkröte ist somit sehr abwechslungsreich. Deshalb ist eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung auch für Ihr Haustier oberstes Gebot. Abwechslungsreich bedeutet, dass Sie nicht mehr als zwei- bis dreimal im Monat das Gleiche verfüttern sollten.

Mit der richtigen Kombination des Futters können sie Mangelerscheinungen, Organschäden und Panzerverformungen vorbeugen, die oft Folge falscher Ernährung sind. Im zooplus Aquaristik-Shop finden ganz einfach eine große Auswahl an Schildkrötenfutter.

Kalzium und Vitamin D3

Kalzium ist wichtig für den Knochen- und Panzeraufbau der Schildkröte. Da der Tagesbedarf einer Schildkröte an Kalzium oft nicht allein über die Nahrung gedeckt werden kann, sollten Sie immer ein Stück Sepiaschale zur Verfügung stellen. Beachten Sie außerdem, dass besonders Wasserschildkrötenarten, die sich vorwiegend auf pflanzlicher Basis ernähren eine Bestrahlung mit UVB-Lampen brauchen, um Vitamin D3-Mangel vorzubeugen. Das Zufüttern von Vitaminpräparate ist bei einer abwechslungsreichen Ernährung nicht notwendig.

Kein Obst und Gemüse

Oftmals falsch verbreitet, ist die Annahme, dass Schildkröten Obst und Gemüse fressen. Sie würden es zwar tatsächlich fressen, aber danach erhebliche Verdauungsprobleme bekommen. Deshalb sollten Sie bei der Ernährung von Wasserschildkröten unbedingt auf Obst und Gemüse verzichten. Der einzige Salat den Schildkröten vertragen ist der Romana-Salat, der aber auch nur in geringen Maßen und nur in Bioqualität ohne Gift- und Schadstoffe verfüttert werden darf. Die meisten anderen Salat-Arten vertragen Schildkröten nicht.

Wenig Fertigfutter

Fertigfutter gibt es meist in Form von Pellets mit getrockneten Bachflußkrebsen und getrocknetem Fisch. Das Fertigfutter für Schildkröten eignet sich allerdings nur ab und zu. Auf lange Sicht ist es viel zu einseitig und enthält in der Regel zu wenige Ballaststoffe und Mineralien und dafür zu viele Proteine.

Hinweis: Fertigfutter für Schildkröten sollten Sie nie ausschließlich verwenden!

Wie oft muss eine Wasserschildkröte gefüttert werden?

Wasserschildkröten sollten täglich Grünfutter erhalten. Wenn Sie genügend Wasserpflanzen haben, brauchen Sie sich also nur um die tierischen Futtermittel kümmern. Tierische Nahrung muss nicht jeden Tag gereicht werden, es sei denn Sie halten Baby Wasserschildkröten, die jünger als 1 Jahr alt sind. Erwachsene Wasserschildkröten sollten etwa zweimal pro Woche mit tierischer Nahrung versorgt werden, Jungtiere alle zwei Tage.

Hinweis: Da Wasserschildkröten in der Regel nicht von allein aufhören zu fressen, können Sie sich nicht am Fressverhalten Ihrer Schildkröte orientieren, ob sie satt ist oder nicht!

Wie groß sind die Futterportionen für Wasserschildkröten?

Da Pflanzenfutter nicht in der Futtermenge berechnet wird und täglich zur Verfügung stehen soll, brauchen Sie lediglich die Portionsgrößen für tierische Nahrung zu ermitteln. Hier gibt es verschiedene Regeln:

  • Portionsgröße mit der „Kopf-Regel“: die Portionsgröße wird an der Größe des Kopfes gemessen (Maßstab 1 zu 1, ohne Hals),
  • Portionsgröße mit der „10 Minuten-Regel“: Sie füttern nur so viel, wie Ihre Wasserschildkröte in 10 Minuten verspeisen kann. Das übrige Futter wird abgefischt.

Unsere beliebtesten Beiträge

Achatschnecken (Achatinidae)

Achatschnecken (Achatinidae), die auch Afrikanische Riesenschnecken genannt werden, gehören zu den größten Landschnecken. Sie können eine Länge von bis zu 30 cm erreichen. Ihre Heimat ist in Afrika und in vielen tropischen Ländern. Der natürliche Lebensraum des großen Tieres ist vielfältig. Sie sind in trockenen Regionen ebenso zu finden wie in regenreichen Gebieten und Sümpfen.

Schildkröte

Die Faszination eine der ältesten lebenden Spezies zu halten, ist für viele Schildkrötenliebhaber ungebrochen, auch wenn sie keine Tiere zum Schmusen sind. Dafür können die Reptilien oft sehr alt werden und sind bei richtiger Haltung ein langjähriger Begleiter. Wie Sie eine Schildkröte als Haustier richtig halten, erfahren Sie hier.

Leopardgecko

Der Leopardgecko ist wohl die bekannteste und im Terrarium am häufigsten anzutreffende Geckoart. Mit ihren großen Augen und der faszinierenden Musterung in teils spektakulären Farbvarianten zieht dieser attraktive Gecko jeden Reptilienliebhaber in seinen Bann. Das ruhige und neugierige Wesen des Leopardgeckos lässt diese Reptilienart nahezu zahm werden. Wer sich ein Terrarium kaufen möchte, für den sind Leopardgeckos ideale Einsteigertiere. Erfahren Sie mehr über Haltung und Pflege von Leopardgeckos sowie die artgerechte Einrichtung der Terrarien.