Hund hat Schuppen Dieser Artikel ist tierärztlich verifiziert

Hund hat Schuppen

Ein Hund hat Schuppen, erkennbar an den weißen Punkten im Hundefell.

Ihr Hund hat Schuppen im Fell und Sie wissen nicht, wie Sie die kleinen weißen Punkte wieder loswerden? Welche Hunderassen vermehrt Schuppen bekommen und was Sie gegen Schuppen bei Ihrem Liebling tun können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Symptome: Was sind Anzeichen für Schuppen beim Hund?

Schuppen können Sie als Verbund kleiner weißer Hautzellen im Hundefell erkennen. Die Schuppenbildung ist streng genommen nur ein Signal dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Deshalb werden Schuppen in der Regel von anderen Krankheitszeichen begleitet:

  • Sprödes, stumpfes oder öliges Fell
  • Kreisförmiger oder symmetrischer Haarausfall (Alopezie)
  • Müdigkeit
  • Gerötete, verdickte und schuppige Haut
  • Hyperpigmentierte Haut (Hyperpigmentierung)
  • Krustenbildung
  • Juckreiz (Pruritus) ist ebenfalls ein häufiges Begleitsymptom, muss aber nicht zwingend auftreten

Prädilektionsstellen: Wo treten Hautschuppen beim Hund häufig auf?

Treten Hautschuppen beim Hund über den ganzen Körper verteilt auf, reden Tierärzte hierbei von einer generalisierten Form. Ist nur eine bestimmte Hautstelle von den Schuppen betroffen, handelt es sich um eine lokalisierte Form.

Besonders häufig haben Hunde im Bereich der Schwanzwurzel Hautschuppen. Der Ort der betroffenen Hautstelle kann ein wichtiger Hinweis für die zugrunde liegende Ursache sein. So sind Schuppen im Fell der Ohren und des Kopfes typisch für einen Milbenbefall.

Diagnose: Wie werden Schuppen bei Hunden erkannt?

Spätestens wenn sich Ihr Hund wie verrückt am Ohr kratzt oder die ersten Haarbüschel ausfallen, sollten Sie Ihren Tierarzt aufsuchen. Dieser prüft den aktuellen Gesundheitsstatus Ihres Lieblings, um den Grund für die Schuppenbildung ausfindig zu machen.

Dazu ist Ihre Hilfe gefragt, denn wichtige Informationen wie die Ernährung oder Gabe von Medikamenten sind für die Diagnosestellung hilfreich.

Beim Klebeband-Abklatsch drückt Ihr Tierarzt einen Streifen Klebeband in der Länge eines Objektträgers mehrmals auf das geschuppte Fell Ihres Hundes. Die Schuppen bleiben kleben, sodass er diese anschließend unter dem Mikroskop untersuchen kann. Dies dient dazu, Milben oder Läuse aufzuspüren.

Mithilfe eines Skalpells kann Ihr Tierarzt zudem vorsichtig ein Hautstück entnehmen. Dieses kann er anschließend unter einem Mikroskop beurteilen.

Ob Allergie, Parasitenbefall oder Hormonstörung – eine Blutuntersuchung kann wichtige Hinweise über die zugrunde liegende Ursache liefern.

Hund mit Schuppen wird gebürstet
Massieren Sie durch Bürsten die Haut Ihrer Fellnase, fördert dies die Durchblutung.

Therapie: Wie werden Schuppen bei Ihrem Vierbeiner behandelt?

Ihr Hund hat Schuppen und Sie möchten diese lästigen Auffälligkeiten loswerden? Im Rahmen der symptomatischen Therapie gilt es, die sichtbaren Beschwerden zu lindern.

Dies erreichen Sie mithilfe eines entfettenden, feuchtigkeitsspendenden Hundeshampoos. Massieren Sie das Shampoo gut ein, um die abgestorbenen Zellen der Haut zu lösen.

Unterstützend können Sie auch die Haut und das Haar Ihrer Fellnase stärken, indem Sie auf spezielle Futterergänzungsmittel mit Stoffen wie Biotin oder Folsäure zurückgreifen.

Um die Schuppen bei Ihrem Hund langfristig loszuwerden, müssen Sie auch das eigentliche Problem lösen.

Ein Parasitenbefall erfordert zum Beispiel die Gabe spezieller Antiparasitika wie Moxidectin. Um die Plagegeister erfolgreich zu bekämpfen, sollten Sie auch alle anderen vierbeinigen Hausbewohner mitbehandeln.

Ein paar Wochen nach der Behandlung ist es wichtig, den Therapieerfolg durch eine erneute Parasitenuntersuchung festzustellen.

Hormonelle Erkrankungen wie eine Schilddrüsenunterfunktion oder weitere Stoffwechselerkrankungen erfordern in der Regel die Gabe spezieller Medikamente.

Ursachen: Was sind Auslöser für Schuppen beim Hund?

Die meisten Ursachen für Schuppen beim Hund sind harmlos:

  • Nicht nur Nässe und Kälte im Winter, sondern auch der Fellwechsel können zu Schuppen beim Hund führen.
  • Wenn Sie Ihren Hund zu häufig baden, kann dies zu trockener Haut und damit zu einer vermehrten Schuppenbildung führen.
  • Das Alter Ihres Hundes hat ebenfalls einen Einfluss auf die Gesundheit der Haut – Senioren leiden daher häufiger unter Schuppen.

Manchmal sind die ungewollten Hautablagerungen jedoch nur das Ende vom Lied. Denn neben diesen harmlosen und idiopathischen – also unbekannten – Gründen gibt es unzählige Krankheiten, die Schuppen bei Vierbeinern hervorrufen können:

Ursache Beschreibung
Allergie und Atopische Dermatitis Hautentzündungen (Dermatitis) entstehen bei Hunden häufig durch eine Allergie. Richtet sich diese gegen Umweltallergene wie Hausstaub oder Pollen, bezeichnen Tierärzte diese als Atopie.
Infektionskrankheiten Bakterielle Infektionen und Viren können die Hautqualität verschlechtern.
Parasitenbefall Ob Milben, Zecken oder Flöhe – unzählige Ektoparasiten können bei Ihrem Hund zu weißen Schuppen im Fell führen.
Pilzinfektion Dermatophytosen oder Dermatomykosen sind bei Hunden eine häufige Ursache für Schuppen. Dazu zählen Malassezien oder der Fadenpilz Microsporum.
Seborrhoe Als vererbbare Hautbildungsstörung führt die Seborrhoe bereits bei Welpen zu starken Schuppen. Folgende Rassen sind besonders häufig von der Erbkrankheit betroffen: Basset Hounds, Cocker Spaniel, English Springer Spaniel, English Setter, Labrador Retriever und West Highland White Terrier.
Stress Ist Ihr Hund gestresst oder leidet er unter Depressionen, kann auch dies zu Schuppen führen.
Stoffwechselstörungen Die Haut ist das größte Organ Ihres Hundes und steht deshalb mit vielen anderen Organen in Verbindung. Ist ein anderes Organ wie die Niere oder die Schilddrüse erkrankt, kann dies also auch Auswirkungen auf die Qualität der Haut haben.
Pflege für Hund mit Schuppen
Pflege ist wichtig – das Shampoo sollte jedoch an die Haut Ihres Hundes angepasst sein.

Vorbeugung: So vermeiden Sie Schuppen bei Ihrem Hund

Möchten Sie für Ihren Vierbeiner glänzendes Fell und gesunde Haut, sollten Sie folgende Tipps beachten:

  • Baden Sie Ihren Hund nur, wenn es zwingend notwendig ist.
  • Setzen Sie auf eine artgerechte und ausgewogene Ernährung.
  • Lassen Sie Ihren Hund regelmäßig von Ihrem Tierarzt untersuchen, um Krankheiten und Parasiten frühzeitig zu erkennen.
  • Beugen Sie Ektoparasiten mittels abwehrender Parasitenmittel (Spot-On oder Halsband) vor.
  • Betreiben Sie regelmäßig gute Fellpflege.

Passende Produkte wie Hundebürsten finden Sie im Onlineshop von zooplus.


Franziska G., Tierärztin
Profilbild von Tierärztin Franziska Gütgeman mit Hund

An der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde ich zur Tierärztin ausgebildet und durfte Erfahrungen in verschiedensten Bereichen sammeln. Seitdem arbeite ich nicht nur als tierärztliche Autorin, sondern auch an meiner Dissertation. Mein Ziel ist es, Tiere vor krankheitserregenden bakteriellen Erregern zukünftig besser zu schützen. Neben meinem tierärztlichen Wissen teile ich meine eigenen Erfahrungen als glückliche Hundebesitzerin. Dadurch kann ich Ängste und Probleme nachvollziehen und zugleich über diese aufklären.


Unsere beliebtesten Beiträge
11 min

Läufigkeit bei der Hündin

Die Läufigkeit ist die Fruchtbarkeitsphase Ihrer unkastrierten Hündin. Wie häufig die Läufigkeit bei der Hündin auftritt und was Sie noch alles über die heiße Phase ihrer Hündin wissen sollten, erfahren Sie hier:  
5 min

Bauchspeicheldrüsenentzündung beim Hund (Pankreatitis)

Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ, das Verdauungsenzyme produziert, speichert und freisetzt. Dies birgt allerdings auch die Gefahr, dass sich das Organ selbst verdaut. Eine schwere Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) beim Hund ist die Folge. Lesen Sie im folgenden Artikel alles Wissenswerte zu dieser Erkrankung.
9 min

Coronavirus beim Hund

Viele Hundebesitzer bewegt gerade die Frage, ob sich Hunde mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) infizieren und das Virus übertragen können. Forscher schließen dies und somit auch den Ausbruch der Atemwegserkrankung Covid-19 nach aktuellem Stand aus!