Katze adoptieren

Es gibt wohl nichts schöneres, als ein samtig flauschige Katze bei sich aufzunehmen. Doch es gibt auch viele Dinge zu beachten, bevor Du eine Katze adoptieren kannst. An Mehr lesen

Katze adoptieren

Kurzhaar- vs Langhaarkatze?

Katze ist nicht gleich Katze. Dabei unterscheiden sich unsere Sofatiger nicht nur charakterlich, sondern auch in ihrem Aussehen. Jahrhundertlange züchterische Selektion hat dazu geführt, dass die Nachfahren der nordamerikanischen Falbkatze heute in fast allen Größen, Körperkompositionen, mit besonderen Eigenschaften und mit kurzem, langem oder halblangem Fell auftreten. 

Wohnungskatze vs Freiläufer?

Wer eine Katze zu sich holen möchte, muss sich nicht nur bezüglich Rasse, Alter und Temperament entscheiden. Eine wichtige Frage für zukünftige Katzenbesitzer ist die nach potentiellem Freilauf der Fellnase. Welche Vorteile hat es, wenn die Mieze die freie Natur genießen kann? Leben Wohnungskatzen länger? Was sind die Vor- und Nachteile der jeweiligen Haltungsformen?

Schalentoilette vs Haubenklo für die Katze

Katzenklo ist gleich Katzenklo – oder doch nicht? Wer nach dem richtigen „stillen Örtchen“ für seine Katze Ausschau hält, kann abgesehen von diversen Größen und Farben zwischen zwei Varianten wählen: Haubentoiletten oder Schalen ohne aufgesetzte Haube. Welche Vor- und Nachteile haben die beiden Alternativen?

Wassernapf vs Katzentrinkbrunnen

Wasser ist Wasser – oder? Nicht unbedingt. Denn laufendes Wasser sorgt nicht nur für eine stimmungsvolle Atmosphäre im Haus, es animiert die Mieze zudem zu einer vermehrten Wasseraufnahme. Doch auch der klassische Wassernapf hat seine Vorteile!

Eine Katze vom Züchter oder aus dem Tierheim?

Sie haben sich dazu entschieden, einer Katze ein Zuhause zu geben? Herzlichen Glückwunsch! Doch mit der Entscheidung für eine Fellnase fängt die Arbeit oft erst an. Eine der ersten  Entscheidungen für zukünftige Katzenhalter: Möchten sie eine Rassekatze vom Züchter oder schauen sie sich im Tierheim um?

Katzenhalter vs Hundehalter

Das alte Klischee des Katzen- oder Hundemenschen passt schon lange nicht mehr. Was stimmt ist, dass Katzen und Hunde denkbar unterschiedlich in ihren Eigenschaften und Anforderungen sind. Zu entscheiden, welche der beiden Tierarten das bessere Haustier ist, ist kaum möglich. Doch welches Tier passt besser zu Ihrer Familie? Wie sieht der Alltag eines Hundehalters aus, wie das tägliche Leben eines Katzenhalters?

Kratzbaum vs Kratzmöbel

Kratzen ist ein essentielles Bedürfnis unserer Stubentiger. Nicht nur reine Hauskatzen, sondern auch Katzen mit Freilauf müssen ihre Krallen wetzen, um überschüssiges Horngewebe abzuwerfen. Darüber hinaus markiert die Katze ihr Revier beim Kratzen. Die sichtbaren Spuren senden eine klare Botschaft: Hier lebe ich. Auch die an den Pfotenballen lokalisierte Duftdrüsen sondern ein Wohlfühlhormon ab. Jede Fellnase hinterlässt so ihre individuelle Visitenkarte.

Einzelmieze vs Mehrkatzenhaushalt?

Der Mythos des Einzelgängers Katze hat sich fest in den Köpfen vieler Tierfreunde eingebrannt. Doch wie sieht das Sozialverhalten unserer Fellnasen wirklich aus? Sind unsere Stubentiger allein glücklicher als zu zweit? Leben sie lieber als Einzelkatze oder in einer Gruppe?

Katzenstreu: Klumpstreu vs Streu aus Silikat?

„Katzenklo, Katzenklo – ja das macht die Katze froh!“ Doch mit der richtigen Katzentoilette ist es nicht getan. Jeder Tierfreund weiß: Zur richtigen Katzentoilette gehört die richtige Einstreu, die die Hinterlassenschaften des Stubentigers aufsaugt und idealerweise Gerüche neutralisiert. Doch die richtige Streu für die Katze zu finden ist alles andere als einfach. Im Regal des Tierladens finden Katzenhalter verschiedene Streusorten von natürlicher Klumpstreu aus Betonit über nicht klumpende Streu, Streu aus Pflanzenmaterialien und Silikatstreu. Streu aus Silikatkristallen und Klumpstreu aus natürlichen Tonmaterialien sind bei Katzenhaltern und ihren Vierbeinern am beliebtesten. Doch welche Streu ist besser für Katze, Halter und Umwelt?

Kratzmöbel wählen

Kratzmöbel für Katzen sind sehr wichtig, da Katzen täglich ihren Bewegungsdrang befriedigen müssen. Je mehr Kratzmöbel sie dafür zur Verfügung haben, desto besser.

Meistgelesene Beiträge

Katze Katzensport und Spiel

Spielen mit Wohnungskatzen

Als Besitzer einer  Wohnungskatze möchten Sie sicher auch, dass Ihr Tier so natürlich wie möglich leben kann. Deshalb muss eine katzengerechte Wohnung viel Abwechslung bieten. Je weniger Tabuzonen es hier gibt, desto besser ist das für Ihre Katze. Flexible Futterzeiten entsprechen ihren natürlichen Lebensbedingungen eher als feste. Das letzte Betthupferl sollte Ihre Katze dann bekommen, wenn auch Sie zu Bett gehen. Bieten Sie Ihrer Katze Abwechslung, machen Sie sie stressresistenter. Deshalb sollten Sie so oft wie möglich mit ihr spielen.  Bringen Sie ihr wenigstens einmal pro Woche eine neue Schachtel zum Verstecken mit, denn die verändert ihre Geruchswelt. Auch in die Geräuschkulisse sollten Sie Neues integrieren.
Hund Hunderassen

Kroatischer Schäferhund

Der mittelgroße, schwarze Hrvatski ovčar, wie der kroatische Rassehund in seinem Heimatland genannt wird, ist ein wahrer Allrounder, dessen Talente nicht nur im Hüten und Bewachen liegen, sondern auch auf dem Hundesportplatz. Darüber hinaus gibt der flexible Vierbeiner auch als Familienhund eine gute Figur ab.
Hund Hundeernährung

Die Ernährung der Französischen Bulldogge

Artikel verfasst von Dr. Amelie Krause Tierarzt Die Französische Bulldogge als kurzschnäuzige Rasse ist aufgrund ihrer Anatomie und Physiologie auf eine besondere Ernährung angewiesen. Durch die verkürzte Nase und damit auch stark rudimentären Nasenmuscheln sind die Temperaturregulierung und die Luftzufuhr der Französischen Bulldogge beeinträchtigt. Dies stellt vor allem bei höheren Temperaturen ein erhebliches Handicap dar. Zudem ist der Bully aufgrund seines Körperbaus alles andere als ein Marathonläufer. Um ihre Beeinträchtigungen nicht noch zu verstärken, ist ein angemessenes Körpergewicht für das Wohlbefinden der Französischen Bulldogge sehr wichtig.

Neueste Beiträge

Hund Hunderassen

Pekingese

Einst hochgeschätzter und exklusiver Palastwächter in China, ist der Pekingese – auch: „Pekinese“ oder „Peking-Palasthund“ – heute weitaus häufiger verbreitet. Doch die Beliebtheit hat auch negative Spuren innerhalb dieser traditionsreichen Rasse hinterlassen: Extreme Züchtungen haben sich auf die Gesundheit ausgewirkt. Mittlerweile gibt es jedoch vermehrt Bemühungen zu einem ausgewogenen und damit gesunden Erscheinungsbild dieses altehrwürdigen Hundes.
Hund Hunderassen

Cairn Terrier

Der urwüchsige Cairn Terrier gehört zu den ältesten Jagdterriern Schottlands und hat sich sein rustikales Äußeres, sein Mut und sein Selbstbewusstsein, bis heute bewahrt. Anstelle Füchse und Dachse unter Geröllhaufen zu jagen, fungiert der kleine, freundliche Draufgänger heute vor allem als Begleit- und Familienhund.

Es gibt wohl nichts schöneres, als ein samtig flauschige Katze bei sich aufzunehmen. Doch es gibt auch viele Dinge zu beachten, bevor Du eine Katze adoptieren kannst. An diese Punkte solltest Du denken, bevor Du einer Katze ein neues Zuhause gibtst.

Die Auswahl der Katze

Möchtest Du eine Katze adoptieren, sind Vermittlungsagenturen oder der private Markt interessante Anlaufstellen. Möchtest Du ein Rassetier, ist der Züchter die passende Adresse. Du erkennst einen seriösen Züchter daran, dass er Mitglied in einem Züchterverein ist, maximal zwei Rassen züchtet und die Tiere mit Papieren ausgestattet sind. Auch im Tierheim warten zahlreiche Katzen auf ein neues Zuhause. Kannst Du den Tieren keinen Freigang bieten, solltest Du mindestens zwei Katzen halten.

Die Katze zieht ein

Bevor die Katze einzieht, solltest Du einige Vorbereitungen treffen: Hast Du einen Balkon, mache ihn katzensicher, etwa mit einem speziellen Netz. Bei jungen Katzen solltest Du zerbrechliche Deko entfernen. Kitten jagen gerne durch die Wohnung und können so einiges kaputt machen. Zieht die Katze ein, lass ihr zunächst ihre Ruhe, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Früher oder später kommt sie von alleine zu Dir.

Das braucht die Katze

Spielzeug wie Bälle, Federstile und Spielmäuse mit Katzenminze machen der Katze Spaß. Ein Katzenklo ist obligatorisch, auch bei Freigängern. Auch Futter- und Wassernäpfe müssen in ausreichender Zahl vorhanden sein. Spielzeug und Kratzbäume verhindern, dass die Katze sich an Deinen Möbeln vergreift, weil sie sich langweilt und ihre Krallen wetzen muss.

Katzen und andere Tiere


Katze und Hund sprechen unterschiedliche Körpersprachen und verstehen sich deshalb oft falsch. Um beide aneinander zu gewöhnen, ist viel Geduld nötig. Dann können beide sich häufig akzeptieren. Katzen und Vögel sowie Nagetiere können in einer Wohnung leben, solange die Katze nicht an den Käfig herankommt. Andernfalls sieht die Katzen die Kleintiere als Beute.