Fischarten Portraits

Fischarten Portraits

Antennenwels

Antennenwelse sind robuste und friedliche Tiere, die sich sehr gut mit anderen Fischarten aus dem Amazonasgebiet vertragen. Trotzdem muss man bei der Haltung verschiedene Dinge berücksichtigen, damit sich die Tiere wohlfühlen.

Amanogarnelen (Caridina japonica)

Dem einen würden „solche Krabbeltiere“ niemals ins Aquarium kommen, die anderen können sich ein Becken ohne Garnelen nicht vorstellen. Egal wie man den filigranen Tierchen gegenüber steht, sicher ist, dass sie im Aquarium – genau wie in der Natur – wichtige Aufgaben zum Erhalt des Ökosystems haben. Unermüdlich suchen sie mit ihren zarten Greifwerkzeugen das Becken nach Fressbarem ab. Futterreste, abgestorbene Pflanzenteile, und sogar tote Fische stehen auf dem Speisezettel, Hauptnahrungsquelle sind allerdings Algen. Sicher ist es nicht zuletzt diese Eigenschaft, die ihnen zu ihrer Beliebtheit verhilft. Inzwischen findet man die Amanogarnele immer häufiger im Handel, und aus vielen Aquarien sind diese fleißigen Helfer nicht mehr weg zu denken.

Apfelschnecken

Für die meisten Aquarianer gehören Schnecken genauso in ein schönes und naturnahes Aquarium wie Pflanzen und Fische. Gerade aber die vermeintlich robusten Kriechtiere stellen besondere Anforderungen an Pflege und Wasserqualität.   Apfelschnecken sind mit ihren schön geformten Häusern und dem interessanten Verhalten die wohl beliebtesten Aquarienschnecken. Im Handel meist die gelbe oder die braune Form erhältlich, es gibt sie jedoch auch in bläulich und schwarz. Da die Tiere Luftatmer sind, muss der freie Zugang zur Wasseroberfläche gewährleistet sein. Sie kriechen nach oben und recken ihr langes Atemrohr aus dem Wasser. Aus eben diesem Grund dürfen auch große Apfelschnecken keinesfalls mit schneckenvertilgenden Fischen vergesellschaftet werden, da diese sie durch das Abfressen des Atemrohrs so schwer schädigen können, dass sie ersticken.

Axolotl

Seit einigen Jahren ist der mexikanische Schwanzlurch, namens Axolotl, ein echter Trend unter den Haustieren. Sein freundlich dreinblickendes Erscheinungsbild und die auffällige Farbgebung machen das Tier zu einem wahren Hingucker fürs eigene Heim. Trotz der vermeintlichen Exotik, ist ein Axolotl vergleichsweise pflegeleicht – hier erfahren Sie alles über das Geschöpf.

Buntbarsche (Cichliden)

Zu all den anderen Zierfischen, die bereits früh aus den Tropen und Subtropen ihren Weg ins heimische Aquarium fanden, gehörten auch viele Vertreter der umfang- und formenreichen Familie der Cichlidae, den Buntbarschen.

Clownfisch

Als Clownfisch werden zwei der bekanntesten Arten der Gattung der Anemonenfische (Amphiprion) bezeichnet: diese sind zum einen der echte Clownfisch (Amphiprion percula) und zum anderen der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris).

Diskusfische

Wie der Name bereits andeutet, haben die Diskusfische die Form einer runden Scheibe, eine Scheibe wohlgemerkt, die in schillernden Farben daher kommt. Ursprünglich aus dem südamerikanischen Amazonasgebiet stammend, sind sie mittlerweile ein Augenfang in jedem Aquarium. Die Tiere werden in Gruppen von meist fünf bis acht Tieren gehalten, was eventuell zu höheren Kosten führen kann.

Garnelen im Aquarium

Garnelen werden in der Aquaristik immer beliebter. Kein Wunder, denn bei der Vielfalt an Gattungen, Farben und Größen findet jeder das Richtige für sich und sein Aquarium!

Goldfisch

Die Haltung von Goldfischen gilt als einfach und unkompliziert, dennoch ist das typische Goldfischglas kein geeigneter Lebensraum für die kleinen, attraktiven Tiere. Was Sie bei der Goldfischhaltung beachten sollten und welche Pflege die stillen Begleiter benötigen, erfahren Sie hier.

Guppy (Poecilia reticulata)

Guppys gehören zu den beliebtesten Süßwasseraquarienfischen weltweit. Sie vermehren sich auch in Gefangenschaft problemlos, sind pflegeleicht und daher sehr gut für Anfänger der Aquaristik geeignet. Guppys sind farbenfroh und nehmen auch kleine Behandlungsfehler nicht übel. Die aktiven Tiere treten in vielfältigen Erscheinungsformen auf.

Meistgelesene Beiträge

Katze Katzensport und Spiel

Spielen mit Wohnungskatzen

Als Besitzer einer  Wohnungskatze möchten Sie sicher auch, dass Ihr Tier so natürlich wie möglich leben kann. Deshalb muss eine katzengerechte Wohnung viel Abwechslung bieten. Je weniger Tabuzonen es hier gibt, desto besser ist das für Ihre Katze. Flexible Futterzeiten entsprechen ihren natürlichen Lebensbedingungen eher als feste. Das letzte Betthupferl sollte Ihre Katze dann bekommen, wenn auch Sie zu Bett gehen. Bieten Sie Ihrer Katze Abwechslung, machen Sie sie stressresistenter. Deshalb sollten Sie so oft wie möglich mit ihr spielen.  Bringen Sie ihr wenigstens einmal pro Woche eine neue Schachtel zum Verstecken mit, denn die verändert ihre Geruchswelt. Auch in die Geräuschkulisse sollten Sie Neues integrieren.
Hund Hunderassen

Kroatischer Schäferhund

Der mittelgroße, schwarze Hrvatski ovčar, wie der kroatische Rassehund in seinem Heimatland genannt wird, ist ein wahrer Allrounder, dessen Talente nicht nur im Hüten und Bewachen liegen, sondern auch auf dem Hundesportplatz. Darüber hinaus gibt der flexible Vierbeiner auch als Familienhund eine gute Figur ab.
Hund Hundeernährung

Die Ernährung der Französischen Bulldogge

Artikel verfasst von Dr. Amelie Krause Tierarzt Die Französische Bulldogge als kurzschnäuzige Rasse ist aufgrund ihrer Anatomie und Physiologie auf eine besondere Ernährung angewiesen. Durch die verkürzte Nase und damit auch stark rudimentären Nasenmuscheln sind die Temperaturregulierung und die Luftzufuhr der Französischen Bulldogge beeinträchtigt. Dies stellt vor allem bei höheren Temperaturen ein erhebliches Handicap dar. Zudem ist der Bully aufgrund seines Körperbaus alles andere als ein Marathonläufer. Um ihre Beeinträchtigungen nicht noch zu verstärken, ist ein angemessenes Körpergewicht für das Wohlbefinden der Französischen Bulldogge sehr wichtig.

Neueste Beiträge

Hund Hunderassen

Pekingese

Einst hochgeschätzter und exklusiver Palastwächter in China, ist der Pekingese – auch: „Pekinese“ oder „Peking-Palasthund“ – heute weitaus häufiger verbreitet. Doch die Beliebtheit hat auch negative Spuren innerhalb dieser traditionsreichen Rasse hinterlassen: Extreme Züchtungen haben sich auf die Gesundheit ausgewirkt. Mittlerweile gibt es jedoch vermehrt Bemühungen zu einem ausgewogenen und damit gesunden Erscheinungsbild dieses altehrwürdigen Hundes.
Hund Hunderassen

Cairn Terrier

Der urwüchsige Cairn Terrier gehört zu den ältesten Jagdterriern Schottlands und hat sich sein rustikales Äußeres, sein Mut und sein Selbstbewusstsein, bis heute bewahrt. Anstelle Füchse und Dachse unter Geröllhaufen zu jagen, fungiert der kleine, freundliche Draufgänger heute vor allem als Begleit- und Familienhund.